AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Rainbow ads & marketing (Auftragnehmer)

Mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden die Vertragsbedingungen der Aufträge an den Auftragnehmer durch den Auftraggeber geregelt und gelten als verbindlich vereinbart.

§ 1 Auftrag

Der Auftraggeber erteilt dem Auftragnehmer den Auftrag, alle erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um die Webseite des Auftraggebers auf die Seite 1 bei Google zu bringen. Die Auftragserteilung kann per Brief, Fax oder E-Mail erfolgen.

§ 2 Rechte und Pflichten von Rainbow ads & marketing (Auftragnehmer)

(1) Der Auftragnehmer darf den Auftrag des Auftraggebers an Unternehmen seiner Wahl erteilen, den Auftrag des Auftraggebers fachgerecht zu erledigen.
(2) Der Auftragnehmer verpflichtet sich, diesen Auftrag mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns durchzuführen. Er haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.
(3) Der Auftragnehmer kann den Auftrag ohne Angabe von Gründen ablehnen.

§ 3 Haftung des Auftragnehmers

Der Auftragnehmer haftet nur bei grob fahrlässiger Auftragsweiterleitung. Die Haftung ist auf die des vereinbarten Entgeltes der zu erbringenden oder erbrachten Dienstleitung beschränkt. Die Geltendmachung muss auf jeden Fall spätestens 7 Tage nach Kenntnisnahme eines Haftungsgrundes schriftlich in ausführlicher Begründung erfolgen.

Schadenersatz wegen unvollständiger Dienstleistung, Verzögerung, deren Folgen oder Folgeschäden kann nicht geltend gemacht werden.

§ 4 Rechte und Pflichten des Kunden (Auftraggeber)

(1) Der Kunde ist berechtigt, rechtzeitig über evtl. Probleme, die mit dem Auftrag verbunden sind, informiert zu werden

§ 5 Preise und Fälligkeiten

(1) Der Auftraggeber verpflichtet sich, an den Auftragnehmer die Abschlagszahlung, die vereinbart worden ist, sofort nach Rechnungseingang zu zahlen. Die Schlußzahlung wird dann fällig, wenn der Auftragnehmer nachweist, daß die vereinbarte Leistung (auf Platz 1 bei Google) erbracht worden ist.
(2) Der Zahlungsanspruch des Auftragnehmers ist fällig mit Eingang der Rechnung beim Auftraggeber. Die Rechnung wird als PDF per E Mail verschickt. Alle Preise sind Nettobeträge.

§ 6 Datenschutz

Der Auftraggeber willigt ein, dass der Auftragnehmer Daten, die sich aus diesem Auftrag oder der Auftragsdurchführung ergeben, verarbeiten darf.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

§ 7 Schlussbestimmungen

(1) Ist der Auftraggeber Kaufmann, wird hiermit zwischen ihm und dem Auftragnehmer als Erfüllungsort für die beiderseitigen Verpflichtungen aus dem Auftrag sowie Gerichtsstand für etwaige Streitigkeiten Hamburg vereinbart.
(2) Stillschweigende, mündliche oder schriftliche Nebenabreden wurden nicht getroffen. Änderungen und Ergänzungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für eine Aufhebung dieser Schriftformklausel.
(3) Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder künftig unwirksam oder undurchführbar werden, so werden die übrigen Regelungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen davon nicht berührt. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung verpflichten sich die Parteien schon jetzt, eine wirksame Regelung zu vereinbaren, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung rechtlich und wirtschaftlich möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt für die Ausfüllung von Lücken des Vertrages.

3. Februar 2021